Vergrößerung anzeigen: "Irgendwie bekommen wir Dich schon klein!"

"Irgendwie bekommen wir Dich schon klein!"

Ein für den Laien schwer verständliches Foto:

Sie schauen von schräg oben in die Tiefe eines Zahnes, wo Ihnen gut erkenntlich der rote Fleck einen mit rot eingefärbter Guttaperchera (Harz des Gummibaumes, -die ältere Generation enthielt Cadmium!) gefüllten Nervkanal zeigt. Zum unteren Bildteil hin erkennen Sie den Riss, ausgehend von einem „vergoldeten“ parapulpären Schräubchen, welches die Aufbaufüllung Amalgam stützte. (Zur Orientierung: das Schräubchen verläuft in Richtung 20 Uhr) (parapulpär = neben dem Nervkanal eingebohrte Schraube)…
Der Bohrkanal für das Schräubchen ist kleiner, als der Gewindegang. Da es sich nicht- wie beim Holz- um ein nachgebendes oder weiches Material handelt, sprengt das Gewinde den Bohrkanal auf. Schräubchen aus Hochgold wären zu weich und würden sich verbiegen. Also handelt es sich um teils billige Legierungen. Um dies zu vertuschen und ein Goldschräubchen zu suggerieren, werden die Legierungen vergoldet. In diesem Falle hielt das Schräubchen eine Amalgamfüllung, deren Korrosionsprodukte in den gesprengen Spalt in die Tiefe wanderten.
Der Nerv hat das Beschleifen des Zahnes mit der zu hochtourigen Turbine (5ooooo Umdrehungen/(Min.), den Riss und die Materialien nicht überlebt.
Kein Wunder