Seitenanfang
Startmenü
[Hauptmenü]
[Schriftmenü]
[Inhalt]
OldenBurk.de: zur Startseite

Start » Zahn-Umwelt-Medizin » Patienten

 

Patienten:

Rettungsring gesucht!

Anläßlich des Zustandes unserer Umwelt begreifen wir langsam und schmerzhaft die biblische Erkenntnis, dass alles sein Echo hat.

Der faulende Fisch im durch Pestizide verseuchten Wasser, Hormone (Rückstände der "Pille" im Grundwasser), Nitrate aus Überdüngung, Chemikalien und unser Kulturmüll schlagen über die Nahrungskette auf uns zurück.
Die Folgen machen uns krank.
Zuweilen sehr krank! Mitunter auch unumkehrbar!

In unserer Innenwelt akzeptieren wir das "notwendige Übel", dass ein Medikament, welches keine Nebenwirkungen hat, den berechtigten Verdacht beinhaltet, keine Hauptwirkungen zu haben. (Ein gern genutzter Spruch der Pharmazeuten,- denken wir nur an Contergan?)
Also schlucken wir Medikamente gegen die Nebenwirkungen der Medikamente!?
Können wir uns das künftig – im doppelten Sinne – noch leisten!?
In einer zunehmend auf Polikliniken getrimmten Medizin, in der der budgetierte Zahn-/Arzt im Minutentakt nach Fallpauschalen diagnostiziert, (Budget: ihm steht nur ein bestimmtes Kostenvolumen zur Verfügung, dass er den kranken Kassen gegenüber verursachen!? darf), sollten Sie nicht erwarten, dass sich der Arzt/die Ärztin in die Höhle des Löwen wagt!
Die Mundhöhle, das weitestgehend unbekannte Gebiet der Schulmedizin.

Aus: Metalldatenbank Spitta Verlag | Vergrößerung in neuem Fenster

Metalldatenbank Spitta Verlag

Sie wollen Ihren Kindern etwas Gutes für die Zukunft ihrer Gesundheit tun!? Sie investieren viel Zeit und Geld in die Kieferregulation und lassen Ihre Kinder jahrelang Zahn-Regulierungsgeräte mit nickelhaltigen Drähten und etlichen korrosionsinstabilen Lötungen tragen!? Zum Therapie-Ende: Die Zähne stehen gerade und die Nickel- oder Kunststoffallergie „lassen grüßen?“ Jeden Monat kommen mir Fachartikel von mit mehreren Titeln dekorierter Spezialisten auf den Schreibtisch, bei denen mich neben den Fotos der "erfolgreichen" Sinuslift-OP für Implantate (operative Anhebung des Kieferhöhlenbodens mit Einbringung von künstlichen "Knochenaufbau-Materialien" die noch vorhandenen Amalgamfüllungen "neben beherdeten" wurzelbehandelten Zähnen mit Aufbauschrauben verschiedenster (Metall-) Generationen anlachen.
Haben Sie schon einmal etwas von den Folgen von Narben gehört!?
Die Stichworte "Störfeld" und "Neuraltherapie" sollten Ihnen dann geläufig sein…

Endlagerstätte Mundhöhle | Vergrößerung in neuem Fenster

Endlagerstätte Mundhöhle

Das aktuelle Vademekum von über 1200 Seiten erschlägt den Therapeuten geradezu mit einem Materialmix an Inhaltsstoffen, von denen man nur hoffen kann, dass die Endlagerstätte Mundhöhle geschlossen bleiben möge!
Was machen eigentlich diese ganzen Stoffe in unserem Körper, wenn sie in Lösung gehen, korrodieren, abradieren!?
Wie werden sie verstoffwechselt, ausgeschieden, eingeschieden und wie greifen sie in den komplizierten Kreislauf unseres Stoffwechsels ein!?

Der Spagat | Vergrößerung in neuem Fenster

Der Spagat

Dr. Karl Host Schirbort, Vorstandsvorsitzender der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung , sagte im Jahr 2000 in Dresden:
„Wir sind also mittendrin in einer Minuten-Medizin, die dem einzelnen Behandlungsfall und damit dem Patienten nicht gerecht werden kann”.

Der Spagat zwischen dem immer schneller, immer billiger und dem von den Krankenkassen gefördeten Billigst-Import von Zahnersatz aus Asien, Polen etc. wird immer größer und läßt den Überblick über verarbeitete Inhaltsstoffe und deren Qualität immer problematischer werden.

Die rasant anwachsende Zahl jener Patienten, die mit den daraus resultierenden Folgen an Allergien erkranken, als psychisch auffällig „aus dem zahnärztlichen Raster fallen“ und fälschlich zum Psychologen abgeschoben werden, an MCS, Muskellähmungen, Parkinson, Tinnitus und Schlimmeren erkranken, stößt auf eine medizinische und zahnmedizinische Kollegenschaft, die von ihrer Ausbildung her mit diesen Themen i.d.R. völlig überfordert ist.

Vademecum | Vergrößerung in neuem Fenster

Vademecum

Dabei zitiert das Vademecum eine Stellungnahme der DGZMK (Deutsche Gesellschaft für Zahn-Mund-und Kieferheilkunde):

„Der Zahnarzt trägt die Verantwortung für die richtige Auswahl und Anwendung des Materials. Er darf sich nicht durch Werbung bzw. Berichte in den Massenmedien und den dadurch hervorgerufenen, u. U. falschen Erwartungen seiner Patienten unter Druck setzen und zu inkorrekter Produktwahl verleiten lassen. Die Auswahl des geeigneten Füllungsmaterials muss stets in Abstimmung zwischen Patient und Zahnarzt auf der Basis des medizinisch-wissenschaftlich abgesicherten Erkenntnisstandes und daraus abgeleiteten Empfehlungen erfolgen.“
Dies beinhaltet auch, dem Druck der Krankenkassen mit dem Wunsch der Versorgung mit billigsten Materialien standzuhalten! Es zwingt aber auch den Therapeuten zur Diskussion mit dem Patienten: wenn dieser erst im Rollstuhl sitzt, ist es zu spät, die frühere Geiz-ist Geil-Mentalität zurückzuschrauben!

Der organisierte Wahnsinn!: Die Kosten für die Folgen der Billigmedizin bezahlen die "Kranken Kassen" wieder, ohne mit der Wimper zu zucken.

 

Letzte Aktualisierung: 05.09.2009nach oben

Dr. med. dent. Wolfgang Burk
Privatpraxis für
Ganzheitliche Zahnheilkunde

Von-Müller-Straße 28
26123 Oldenburg

Telefon0441 / 88 28 27
Fax0441 / 86 195

mail@oldenburk.de
Impressum Datenschutz