Seitenanfang
Startmenü
[Hauptmenü]
[Schriftmenü]
[Inhalt]
OldenBurk.de: zur Startseite

Start » Aktuelles » Aktuell-Archiv

 

Aktuell-Archiv: Die nicht mehr ganz so aktuellen Meldungen

PDF-Dokumente

Viele Dokumente stellen wir Ihnen auf unseren Webseiten im Original-Layout als PDF-Dateien) zur Verfügung. Um die Dokumente anzeigen und drucken zu können, können Sie den kostenlosen Adobe® Reader® downloaden.

Achtung!: Wenn Sie die Dateien nicht öffnen können haben Sie eine veraltete Adobe® Reader®-Version! Schon aus Sicherheitsgründen sollten Sie die aktuelle Version *Adobe Reader Version XI (11.0.04) geladen haben!
Dieses erreichen Sie bei noch vorhandenen alten Versionen (6.o) nicht durch ein "Adobe-update"! Sie müssen die vorhandene alte Version deinstallieren, und die aktuelle Version neu einspielen. (Stand 07.01 2013)

Umweltmedizinischen Jahrestagung in Hamburg

[Veröffentlicht am 23.03.2012] — [Archiviert ab 23.10.2012 18:07]

Handwerkskammer Hamburg

Handwerkskammer Hamburg

Hier das Programm der 11. Umweltmedizinischen Jahrestagung in Hamburg vom 19.-21.10.2012
Und 20 Jahre Interdisziplinären Gesellschaft fuer Umweltmedizin (Igumed)


nach oben

Ein Patient mit Metastasen nach einem Melanom vor 17 Jahren klagt an!

[Veröffentlicht am 20.09.2011] — [Archiviert ab 20.09.2012 22:14]

 | Vergrößerung in neuem Fenster

Rudolf Virchow
Foto: mit Dank an das Pathologische Institut der Universität Würzburg

Ein klassischer Indikator eines Herdgeschehens ist die Vergrößerung der VIRCHOWsche Drüse
VIRCHOW, Rudolf, deutscher Pathologe 1821—1902: Die Lymphdrüse hinter dem linken Schlüsselbeinansatz des Musculus sternocleidomastoideus ist vergrößert bei Krebs des Magens, der Lunge, Pleura, Speiseröhre, Leber, Gallenblase und des Bauchfells.

Die Ausarbeitung der Befunde habe ich als beschämend und anklagend empfunden. Sie sind eine Anklage gegen das System im doppelten Sinne:
1) Quecksilber wurde seit der Kindheit des Patienten bedenkenlos in Form von Amalgam eingesetzt. 2.) Nach der schweren Erkrankung hat kein Arzt in die Mundhöhle geschaut und jeder hat nur vor sich "hin gedoktort"…

Rudolf Virchow
"Sein Arbeitsgebiet ist unüberschaubar. Sein größtes Verdienst ist die Entwicklung der Zellularpathologie während seiner Würzburger Zeit, die die Medizintheorie umwälzen sollte. Die Zellularpathologie betrachtete er als allgemeines biologisches Prinzip, das das alte Lehrgebäude der Vier-Säfte-Theorie endgültig zu Fall brachte: Virchow sah nämlich – und dies war revolutionär – als Ursache aller krankhaften Erscheinungen die pathologisch veränderte Zelle an. So legte er mit seiner Lehre beispielsweise den Grundstein für die moderne Erforschung des Krebsleidens und revolutionierte die Tumordiagnostik."
aus

Den Beitrag mit dem Befundbericht an eine Ganzheitlich orientierte Klinik sowie intraoralen Aufnahmen (Zahnaufnahmen) und Infrarotdiagnositk finden Sie hier

nach oben

Wie entstehen MS und ALS?

[Veröffentlicht am 01.09.2011] — [Archiviert ab 01.09.2012 23:10]

Sind wir Zahnärzte als auslösender Faktor beteiligt!?

ALS = Amyotrophe Lateralsklerose MS = Multiple Sklerose

Wenn das Immunsystem erschöpft ist, sind 1+1 nicht 2, sondern 4! Die Wirkung kleiner Reize potenziert sich! Die Zungentemperatur (im Infrarotbild) als Teil der lebenswichtigen Kerntemperatur des Menschen wird in Krisen konstant gehalten. Wenn die Zungentemperatur von 45 Grad (normal) "in den Keller geht", hat der Körper ernste Probleme!

Sind wir Zahnärzte als auslösender Faktor beteiligt

nach oben

Unterlassungserklärung

[Veröffentlicht am 21.06.2009] — [Archiviert ab 21.06.2012 22:30]

Ich betone und stelle bedauernd richtig:
Die DBV-Winterthur Krankenversicherung AG erpresst keine Patienten!
Die DBV-Winterthur Krankenversicherung AG erpresst keine Zahnärzte!
Die DBV-Winterthur Krankenversicherung AG erpresst schon gar nicht Patienten und Zahnärzte.
Sie betreibt auch keine Antiwerbung und ist auch nicht als Erfüllungsgehilfe für Lauterbach und Co zu bezeichnen.

Dr. Wolfgang Burk

Den vollen Wortlaut der Erklärung finden Sie hier

nach oben

" 30 Jahre Löcher gebohrt "

[Veröffentlicht am 01.11.2011] — [Archiviert ab 01.05.2012 22:33]

Dankbar bin ich, wenn nach 30 Berufsjahren
eine Mitarbeiterin das Lachen noch nicht
verlernt hat!

Nach 12 Jahren der perfekten Assistenz
hat sich Frau Lauerwald nun 18 Jahre durch die
immer größer werdenden Papierberge der Bürokratie,
der Schikanen der Versicherungen und der Abrechnung
gewühlt und zeigt immer noch den richtigen Biss.
Und dies auch noch nach einer halben Stunde am Telefon
mit Freundlichkeit und einem Lächeln auf den Lippen!

Herzlichen Dank, Frau Lauerwald!
Und ein Prost auf die nächsten 30 Jahre in Gesundheit!

Ihr Dr. W. Burk

nach oben

Walter Kunnen

"Meister" Walter Kunnen ist gestorben

[Veröffentlicht am 05.11.2011] — [Archiviert ab 04.04.2012 23:52]

Walter Kunnen hat Ein-Drücke hinterlassen!

Walter Kunnen
"Die Einschläge kommen näher"…: wieder einer der Besten, einer jener Meister, von denen ich lernen durfte, hat diese Dimension verlassen. Er hat mich das "Sehen mit andern Augen" gelehrt und dabei vorbehaltlos sein Wissen abgegeben. Frei nach dem Motto: "Das letzte Hemd hat keine Taschen"!
Mehrsprachig hat er Architekten, Baubiologen und Ganzheitliche Mediziner aus vielen europäischen Ländern zusammengebracht, um das verlorene Wissen "im Einklang mit der Natur" und auf den "Spuren der Alten" (Druiden?) wieder zusammenzubringen. Ab 9 Uhr wurde "gebüffelt" bis gegen 17 Uhr,- dann stand der Bus vor der Tür, um uns nach Aachen in den Dom oder Maaseik oder in das Belgica Antica zu fahren etc..

Nach dem Abzug der Touristen wurden wir zu später Stunde in den Dom zu Aachen "eingeschlossen", um die von Walter Kunnen verteilten Aufgaben zu lösen…:warum steht der Königsthron Karls des Großen,- eigentlich schon aus der Zeit der Karolinger- dort, wo er steht!? Über 30 Könige bestiegen in den folgenden 600 Jahren diesen Thron! Oder warum wurden bei der Echternacher Springprozession zwei Schritte vor, einer zurückgemacht!? Warum wurde in Echternach die St.-Willibrord-Basilika über einer Quelle gebaut, die selbst in vielen Literaturquellen nicht erwähnt wird!? Welche Frequenzen sind hier vorherrschend und welche therapeutischen Möglichkeiten bot das Quellwasser!? (Augenerkrankungen)

Lieber Herr Kunnen!
Sie und Ihre liebe Gattin haben einen Teil meines Lebensweges mit geprägt!
Herzlichen Dank für die Ein-Drücke, die Sie hinterlassen haben!

Walter Kunnen, Belgien

Wie die Biosphäre in unseren Wohnräumen uns krank machen kann.

nach oben

Wenn Patienten vermarktet werden...

[Veröffentlicht am 04.05.2010] — [Archiviert ab 04.11.2011 23:07]

Wenn Patienten vermarktet werden…

Was hat das „Qualitätssiegel der GZM“
(Internationale Gesellschaft für Ganzheitliche Zahn-Medizin e.V.)
mit der Dekadenz des alten römischen Reiches zu tun!?

und warum ich mich von dieser Form von "Qualität" distanziere

Stichworte: Verdummung von Patienten – Qualitätssiegel GZM

Gier frisst Hirn!

Wie weit die innere Verwüstung (Wilhem Reich) innerhalb der GZM (Internationale Gesellschaft für Ganzheitliche Zahn-Medizin e.V.)
fortgeschritten ist, finden Sie in den folgenden Anlagen!

Bleiben Sie gesund und lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen!

nach oben

Rasterstereographie der Wirbelsäule + Posturologie

[Veröffentlicht am 14.03.2011] — [Archiviert ab 14.10.2011 23:27]

Vortrag Dr. med. Wolfgang Burk
Zahnarzt, Oldenburg
Samstag, 16. April 2011
10.00 – 10.45 Uhr
Kongresshaus Baden-Baden

Die Posturologie hat nichts mit der Urologie zu tun, sondern mit „Postur“ dem Rückenprofil!
1979 von dem französischen Chirurgen und Orthopäden Prof. Dr. med. Bricot aus Marseille aufgedeckt und in die Therapie umgesetzt, beantwortet die Posturologie die Frage, wie es für den Menschen gerade oder geneigt möglich ist, in Abhängigkeit zu der Windstärke zu (be-) stehen?
Sie fasst die Orthoposturodontie weiter zusammen, indem Sie das gestörte Verhalten der paravertebralen Muskulatur durch die Einwirkung auf die Rezeptoren und Propriorezeptoren wie die Augen, Füße, die Haut, und das Gebiss etc. korrigiert. Der Referent beschreibt u.a. den Zusammenhang zwischen einer Zahn-Kieferfehlstellung und dem von hier ausgelösten Hallux valgus und führt weitergehend in den Begriff der Posturodontie ein.

nach oben

Offener Brief

[Veröffentlicht am 02.01.2011] — [Archiviert ab 02.06.2011 12:44]

 | Vergrößerung in neuem Fenster

Das kneift!

Wenn die Alte Oldenburger philosophiert und "den Menschen in den Mittelpunkt stellt"

sieht das real zuweilen ganz anders aus!

weitere Ver-Un-Sicherungen finden Sie hier:
nur für gute Nerven


nach oben

Alopecia areata

[Veröffentlicht am 16.07.2010] — [Archiviert ab 16.02.2011 10:10]

 | Vergrößerung in neuem Fenster

Alopecia areata im Infrarotbild

Wenn man bei 35 Grad im Schatten eine Perücke tragen muss, um "gesellschaftsfähig" zu sein, ist das nicht so witzig.
Wenn man nach 10 Jahren "alle Therpeuten durch hat", wurde in der Regel jener vergessen, der eigentlich zuerst hätte aufgesucht werden sollen: der ganzheitlich orientierte Zahnarzt (m/w)

Die Bilder zu diesem Leidensweg habe ich eingestellt unter dem Register "Zahnherd":

Eine haarige Geschichte- Alopecia areata

nach oben

Rückruf Sondermüll Amalgam!

[Veröffentlicht am 03.07.2010] — [Archiviert ab 03.02.2011 16:50]

Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Dipl.-Ing. W. Zöllner, MdB bestellt alle Patienten in die Zahnarztpraxen ein und lässt Millionen von quecksilberhaltigen Amalgamfüllüngen kostenlos als Sondermüll entsorgen!

Nein, das wäre zu schön! Denn was bei Kellogg´s selbstverständlich und umgehend erwartet und durchgezogen wird, werden Sie nicht erleben!
Zwar dampfen auch Sie mit Ihren Amalgamfüllungen aus Ihrer Mundhöhle ausreichend Quecksilber ab, aber das ist völlig harmlos und hat mir meiner letzten Aktuell-Meldung gar nichts zu tun!
In Ihrer Mundhöhle ist das Quecksilber doch bestens aufgehoben!
Witz, komm raus, du bist umzingelt
Keine rückhaltlose Aufklärung der Patienten durch den Patientenbeauftragten: "Amalgam ist zwar ein hervorragender Langzeitstabiler Füllwerkstoff. Die Experten befürtworten aber die Suche nach restauratorisch gleichwertigen und umweltmedizinisch weniger bedenklichen Materialien."

nach oben

Privat-Patient und staatlich vorgeschriebene "elektronische Gesundheitskarte" bleiben unvereinbar

[Veröffentlicht am 02.07.2009] — [Archiviert ab 02.02.2011 21:31]

Presseinformation
der Privatzahnärztlichen Vereinigung Deutschlands e.V.

Private Krankenversicherung ruft nach dem Staat
Privat-Patient und staatlich vorgeschriebene
"elektronische Gesundheitskarte" bleiben unvereinbar

nach oben

Endlagerstätte Mundhöhle?

[Veröffentlicht am 11.06.2010] — [Archiviert ab 11.01.2011 21:44]

 | Vergrößerung in neuem Fenster

Vor Quecksilber in Thunfischen wird gewarnt, aber nicht wor jenem, welches Sie aus der Mundhöhle abatmen! Halten Sie die Luft an!

Offener Brief

An den Patientenbeauftragten der Bundesregierung

Herrn Dipl.-Ing. Wolfgang Zöllner, MdB

*Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Dipl.-Ing. W. Zöllner,MdB bestellt alle Patienten in die Zahnarztpraxen ein und läßt Millionen von quecksilberhaltigen Amalgamfüllüngen als Sondermüssl entsorgen"

nach oben

Der DEBEKA auf den Zahn gefühlt!

[Veröffentlicht am 01.06.2010] — [Archiviert ab 01.01.2011 22:24]

Der Sparkurs der DEBEKA

zwingt diese zu brutalen Methoden, die notwendige Leistungserstattung zu verweigern!

Soll doch der Patient klagen, um zu seinem Recht zu kommen!?
Mit Textblöcken wird der Patient schikaniert und die Erstattung hinausgezögert.

Die DEBEKA sollte wissen, bis wohin man zu weit gehen kann!
Eine Erklärung von Seiten eines Sachbearbeiters der Versicherung dieser Art stellt in jedem Fall einen strafbewehrten Verstoß gegen § 1 Abs. 1 und Abs.3 des Zahnheilkundegesetzes dar!

nach oben

Vorträge Dr. Wolfgang Burk

[Veröffentlicht am 01.04.2009] — [Archiviert ab 22.12.2010 19:27]

Baden-Baden 11.04.-19.04.2009
42. Heilpraktiker-Kongress Baden-Baden

nach oben

Mediziner mit oder ohne Ethik?

[Veröffentlicht am 25.11.2009] — [Archiviert ab 25.11.2010 19:02]

 | Vergrößerung in neuem Fenster

Der Schrei ©

Der organisierte Wahnsinn ?

oder:
Was haben die Hauptsehenswürdigkeiten Bangkoks,
die etwa 500 buddhistischen Tempel,
mit unserer Gesundheit und dem gerade
zum „Weltzahnmediziner“ gekürten Prof. Georg Meyer
sowie dem Umweltmediziner Dr. J. Mutter zu tun?
Wahnsinn

nach oben

Implantate - Das goldene Ei, oder der Sargnagel zum Glück!?

[Veröffentlicht am 04.05.2010] — [Archiviert ab 04.11.2010 22:37]

 | Vergrößerung in neuem Fenster

Mit freundlicher Genehmigung der Nord-West-Zeitung Wesermarsch

Implantate – Das goldene Ei, oder der Sargnagel zum Glück!?

Da man mit Implantaten als Zahnarzt viel Geld verdienen kann, machen diese natürlich keine Nebenwirkungen,- oder doch!?

Nach einem "knackigen Vortrag" über die biologischen Folgen von Implantationen wollte sich kaum einer der Befürworter noch ein Implantat setzen lassen!

nach oben

Mittelalterliche Wahrheitsfindung Anno 2010

[Veröffentlicht am 08.02.2010] — [Archiviert ab 08.08.2010 01:58]

 | Vergrößerung in neuem Fenster

Mittelalterliche Wahrheitsfindung

Wenn ein Professor in hoher Position die Wahrheit unter den Tisch kehren möchte und den Umweltmediziner Dr. J. Mutter attackiert, der Inhalt seines Angriffs aber nicht veröffentlicht werden darf, nimmt die Wahrheitsfindung mittelalterliche Züge an!

Wie man die missliebige Öffentlichkeit zum Schweigen bringt (oder aber nicht!)

Die Antwort von Dr. Mutter auf ein Schreiben von Prof. A. Lerchl nebst Einleitung von Dr. W. Burk

nach oben

Fokus | Vergrößerung in neuem Fenster

Auswirkungen eine Zahnherdes

Herd Fokus Störfeld

[Veröffentlicht am 03.01.2010] — [Archiviert ab 03.07.2010 12:44]

Der (Zahn-) Herd oder das Störfeld

Ein Herd ist nach der Definition der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Herdforschung und Herdbekämpfung "eine abwegige örtliche Veränderung im Organismus, die über ihre nächste Umgebung hinaus Fernwirkungen auszulösen vermag, ohne selbst dabei in Erscheinung treten zu müssen“

Welcher Frauenarzt sucht z.B. bei derart unterschiedlichen Temperaturen der Brust das Problem in der Mundhöhle? Ursache war in diesem Falle ein Implantat im Schneidezahnbereich links (Zahn 22)
Der tote Zahn

nach oben

Dr. E. Goffart: der Beginn der III. Revolution

[Veröffentlicht am 01.12.2009] — [Archiviert ab 01.06.2010 18:43]

 | Vergrößerung in neuem Fenster

Bürokratischer Irrsinn

Dies ist nur einer der Streiche, mit denen willfährige Erfüllungsgehilfen innerhalb der Bürokratie die Lobbyarbeit der Industrie erfolgreich umsetzen und den Freiberufler Zahnarzt mit enormen Kosten schikanieren! Die hier neben (dem per Fusssteuerung zu bedienenden) Wasserhahn eingebauten Spender für Seife und Desinfektionsmittel dürfen selbst von meiner Frau, einer Apothekerin, nicht mehr nachgefüllt werden. „Einmalgebinde“ sind Vorschrift. Also mussten ein Dutzend neue Spender neben den vorhandenen angebracht werden.
Schildbürgerstreich oder organisierter Irrsinn!?

Hier ein erster Anlauf, mit einer III. Revolution diese Bürokratie abzuschaffen! Dr. E. Goffart: Antrag bei der Kammer:

(rollen Sie nach unten durch!)
Schikanen der Bürokratie

nach oben

Rückrufaktion für Autos und für Menschen nur eine Abwrackprämie?

[Veröffentlicht am 01.10.2009] — [Archiviert ab 01.05.2010 22:50]

 | Vergrößerung in neuem Fenster

Grausam juckender Unterschenkel als Folge einer Schwermetallbelastung
"Diese Hautreaktionen sind noch harmlos"

Stichworte: Alzheimer, Amalgam, Quecksilber, Dr. J. Mutter, R. Lauer

Nur weiter so…. Alzheimer läßt grüßen!

Ich bedanke mich bei all jenen, die mir diese Informationen zur Verfügung gestellt haben!

nach oben

Dr. J. Mutter: Offener Brief an die Bundesregierung

[Veröffentlicht am 01.08.2009] — [Archiviert ab 01.04.2010 23:52]

 | Vergrößerung in neuem Fenster

korrodierende Amalgamfüllung

Noch immer brennt der Scheiterhaufen für jene Kollegen, die Einwände zum Thema Quecksilber und Amalgam anführen. Natürlich hat die Standesführung Sorgen, dass teurere Alternativen eingeführt werden (müssen!), die bei den leeren Kassen der Kranken Kassen (nicht umsonst heissen diese so) auf die "Leistungserbringer" abgewälzt werden. Wie so oft in den letzten zwanzig Jahren. Aber wer soll uns Alzheimer-Patienten denn künftig pflegen, wenn wir die Gesellschaft weiterhin systematisch mit Quecksilber vergiften. Sei es durch quecksilberhaltige Lampen (verharmlost auch Sparleuchten genannt), sei es in den Impfstoffen oder durch Amalgamfüllungen.
Der engagierte Umweltmediziner Dr. J. Mutter hat einen offenen Brief an die Bundesregierung geschrieben, den ich Ihnen nicht vorenthalten will.

Es ist ein größere Datei, die neben dem nachdenkenswerten Anschreiben (bitte die Datei nach unten durchscrollen) weitere 15 Anlagen enthält. Diese können Sie (im roten Rahmen) mit einem Doppelklick öffnen.
Weitere Informationen finden Sie in den Bildergalerien…
Den psychisch kranken Amalgamphobikern gewidmet

nach oben

Der Hintergrund von Schikanen und Boshaftigkeiten von Privaten Versicherungen

[Veröffentlicht am 21.07.2009] — [Archiviert ab 01.03.2010 12:24]

Wenn Versicherungen die medizinische Notwendigkeit einer zahnärztlichen Arbeit bestreiten und Ihre Rechnung nicht bezahlen wollen, empfehle ich Ihnen, den Spieß umzudrehen:
Fordern Sie die Versicherung auf, den Zahnarzt wegen Abrechnungsbetruges – Liquidation medizinisch nicht notwendiger Leistungen- zu verklagen!
An dieser Stelle entlarvt sich ein perfides System!
Mehr dazu finden Sie hier:
Die Hydra der Boshaftigkeiten.

nach oben

Kiefergelenk II Videos

[Veröffentlicht am 17.07.2009] — [Archiviert ab 17.02.2010 22:12]

 | Vergrößerung in neuem Fenster

Wenn das Kiefergelenk "einen Platten" hat

Die Luft ist `raus? Die Gelenkachsen schlackern?
In den Videos werden Sie nachvollziehen können, warum das Kiefergelenk als ein sogenanntes Dreh-Gleit-Gelenk bezeichnet wird, welches unter den Gelenken im Körper des Menschen eine besondere Stellung einnimmt.
Das Kiefergelenk ist nicht einfach nur eine Kugel,
die sich in einem Kugellager dreht.
Es ist eine Walze! Es sind Walzen!

Das Kiefergelenk II

nach oben

Neue Fotos eingestellt

[Veröffentlicht am 13.09.2009] — [Archiviert ab 13.02.2010 18:58]

Galvanische Reaktionen bedeuten einfacher ausgedrückt:
Batteriewirkung mit Korrosion von verschiedenen in
der Mundhöhle eingebrachten Legierungen.
So wie ein Auto rostet, gibt es bei den freiwerdenen Schwermetallen auch hier Folgen! Ein Auto können Sie – auch noch mit Verschrottungsprämie – aus dem Verkehr ziehen. Bei den Folgen in der Mundhöhle ist das etwas schwieriger: es würde nicht reichen, nur die Zähne zu entfernen! Denn die Schwermetalle wandern bis ins Gehirn! Nun, dann entsorgen Sie mal!
Vielleicht doch lieber vorher!?

Korrosion im Endlager.

nach oben

Bundesministerium für Krankheit!?

[Veröffentlicht am 18.02.2009] — [Archiviert ab 18.12.2009 19:32]

eitender Zahn im Röntgenbild

eitender Zahn: was nun!?
Die 10-Minunten- Therapie
mit Arsen + Formaldehyd!?

Kranke Menschen kann man besser manipulieren!
Zahnlose Tiger können sich nicht wehren!

Wollen Sie künftig Ihre wurzelkranken Zähne erhalten, kann Ihnen die Zahnmedizin
nach einer schnellen Arsen- nur noch mit einer Formaldehydeinlage den Zahn zur Ruhe bringen!

Für Ihre gesundheitliche Zukunft hat das Bundesministerium für Gesundheit" offenbar
klare ideologisch-politische Vorgaben …

nach oben

Bildergalerie Amalgam II

[Veröffentlicht am 22.04.2009] — [Archiviert ab 22.10.2009 18:52]

aus dem Amalgamurteil gegen Degussa

Staatsanwaltschaft bei dem Landgericht Frankfurt am Main 65 Js 17084.4/91Frankfurt, den 31.05.1996:
…"wegen Körperverletzung im Zusammenhang mit der Herstellung und dem Vertrieb von Zahnfüllstoffen (insbesondere: Amalgam) wird gemäß § 153 a Strafprozeßordnung mit Zustimmung des Gerichts von der Erhebung der öffentlichen Klage vorläufig abgesehen, sofern binnen eines Monats die … Beschuldigten…zahlen…

zum Gerichtsurteil
zur Bildergalerie Amalgam II

nach oben

Quecksilber soll verboten werden

[Veröffentlicht am 22.02.2009] — [Archiviert ab 22.08.2009 20:18]

 | Vergrößerung in neuem Fenster

weitere Vergrößerung: weiter unten im Text

HELAU! 19.02.2009: UN-Umweltministerkonferenz

Nicht nur Autos kann das passieren:
Gabriel ruft alle Amalgamfüllungen zurück!
Eines der tödlichsten Gifte, die es gibt

soll bis 2011 aus allen Mündern verschwinden!

Bis dahin dürfen Sie noch vergiftet werden!

Nach dem Verbot von Quecksilber in Schweden ab Juni 2009 Originalseite Schweden (englisch):
nun das Aus auch bei uns… lesen Sie dazu in der FAZ

nach oben

Bildergalerie Amalgam

[Veröffentlicht am 16.02.2009] — [Archiviert ab 16.08.2009 20:27]

Im Zahn: "Arzneimittel", beim Entfernen: Sondermüll mit Nachweispflicht!

Aber: Amalgam macht nicht krank! Oder doch!?

Was in Schweden verboten wurde, ist bei uns noch "Regelleistung"…

zur Bildergalerie Amalgam

nach oben

Bildergalerie Galvanische Reaktion

[Veröffentlicht am 15.02.2009] — [Archiviert ab 15.08.2009 20:22]

Billig, noch billiger, Geiz ist geil und die Folgen! Über das Endlager Gorleben regen Sie sich auf!? Über Ihre "Endlagerstätte" in der Mundhöhle nicht!?
Korrosion in der Mundhöhle ist billig zu haben, Importe aus "Billiglohnländern" sind angesagt- die gesundheitlichen Ergenisse sind fatal, werden von der Schulmedizin weitestgehend ignoriert (weil es ja die Kassen so haben wollen), kosten aber nicht nur die Gesundheit, sondern an Langzeitfolgen Milliarden! Aber wir haben´s ja!? Auch genügend Pflegepersonal?

zur Bildergalerie Galvanische Reaktion

nach oben

Bildergalerie Haut

[Veröffentlicht am 15.02.2009] — [Archiviert ab 15.08.2009 19:54]

Amalgam, Korrosion verschiedener Metalle im Mund, resultierende Hautprobleme…
zeigt diese Bildergalerie anschaulich und kritisch kommentiert auf.
Nichts für schwache Nerven, aber die ungeschminkte Wahrheit!

Haben Sie schon einmal genau hingeschaut, wie es bei Ihnen im Munde aussieht!?

zur Bildergalerie Haut

nach oben

50 Jahre Fußreflex! Was für ein Fest!

[Veröffentlicht am 30.09.2008] — [Archiviert ab 30.07.2009 20:46]

Hanne Marquardt rief, und knapp 700 Gäste kamen aus ganz Europa und Übersee! Es war mir eine große Ehre, hier neben Dr. J. Gledischt und Dr. Masuro Emoto als Hauptredner auftreten zu dürfen.
Es war eine würdige Feier, bei der ich als Zahnschuster freundlich aufgenommen und über die Zusammenhänge der Zähne zu den Füssen referieren durfte.
Eine Auswahl dieser an Höhepunkten reichen Feier finden Sie als wichtiges Zeitdokument in meiner Fotogalerie unter "Hanne Marquardt"

Zur Bildergalerie

nach oben

Der weltweit ersten Distelkreis!

[Veröffentlicht am 01.02.2009] — [Archiviert ab 01.06.2009 17:49]

Der ca. zehn Meter hohe verwitterte Trachytfels ,- in der Silhouette einem Elefanten ähnlich -, birgt mehrere "domus de janas", Felskammergräber aus der Ozieri-Kultur. Die Ozieri-Kultur, (zunächst San Michele Kultur genannt) ist die letzte der großen Kulturen der Jungsteinzeit (ca. 3300–2700 v. Chr.) auf Sardinien. Im Sichtkontakt zu ihr findet sich der Nuraghe Su Tesoro, der sich mit dem folgenden Artikel als Ort des wohl weltweit ersten Distelkreises bekannt machen wird. Dies ist um so bemerkenswerter, als meine Recherchen bislang für Sardinien keine dokumentierten "Kornkreise" ergaben.

Den Artikel finden Sie unter Radiästhesie (bitte nach unten durchrollen): Kraftort Sardinien

nach oben

Vortrag beim Forum Medizin und Naturheilverfahren Butjadingen

[Veröffentlicht am 10.05.2008] — [Archiviert ab 31.01.2009 00:00]

Flyer Butjadinger Forum 2008 | Vergrößerung in neuem Fenster

Zahnersatz – Fluch oder Segen?

Eine Langzeitstudie der Betriebskrankenkassen belegt 2006 In den letzten acht Jahren hätten Rückenschmerzen um 30 Prozent zugenommen …
Sollte es hier einen Zusammenhang geben mit der immer schlechteren zahnärztlichen Versorgung?

„Zahnversorung – Fluch oder Segen“ lautete einer meiner Vorträge im Forum Medizin und Naturheilverfahren in Butjadingen.

Die Nordwestzeitung schrieb zu diesem Vortrag:

nach oben

Sekt für die Prüflinge

Sekt für die Prüflinge

[Veröffentlicht am 10.05.2008] — [Archiviert ab 01.01.2009 00:00]

Ja, hier bestand eine größere Lücke in den aktuellen Informationen. Die "Zwischenzeit" war aus- und angefüllt mit intensiver Fortbildung:
Abschluß der Ausbildung zur Posturologie (und Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Posturologie), sowie sofort anschließend die intensive Fortbildung im Bereich der zahnärztllichen Immunologie.

Weitere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte meinen Linktips.

Nach erfolgreicher Prüfung erfolgte die Aufnahme in den deutschen Berufsverband der Umweltmediziner und der Aufbau meiner zweiten Internetseite:

www.zahn-umwelt-medizin.de

nach oben

Vortrag beim Benfizsymposiums 2008 Kassel

[Veröffentlicht am 10.05.2008] — [Archiviert ab 01.10.2008 00:00]

"Alle zwei Jahre veranstaltet der Radiaesthesieverein Deutschland (RVD) e.V. das Fachsymposion ‘Häuser, Heilen und H3-Antenne’, das sich der modernen Anwendung radiaesthetischer Methoden in den Bereichen Planen, Bauen, Wohnen, und Gesundheit widmet.

Der Erlös dieser Veranstaltung wird jeweils einer Kinderkrebsklinik gespendet.

Das diesjährige Symposion fand am 8. und 9. März in der Habichtswaldklinik in Kassel- Wilhelmshöhe statt. Unter dem Motto "Brückenbau, Forschung, Kommunikation" hatten sich 150 Teilnehmer versammelt, um hochkarätigen Fachvorträgen zu lauschen."

Von Ingunn Böttcher 10.03.2008
Quelle: www.rvdev.de
Radiästhesieverein Deutschland e.V.

Kassel Symposium PDF 31 KB

nach oben

5-mal mit dem Rad nach Peking und zurück!

[Veröffentlicht am 29.12.2006] — [Archiviert ab 01.04.2008 00:00]

Frau Lauerwald hinter dem Praxisempfang

Frau Lauerwald

Bei jedem Wetter mit dem Rad in die Praxis. Das hält gesund und fit und lässt sie auch die zunehmenden Bürokratie-Stapel an Papier ertragen!

Wenn ich Frau Rita Lauerwald 1981 erzählt hätte, dass sie bis heute schon auf dem Rückweg von der zweiten Erdumrundung wäre, hätte ich sie vielleicht nicht für uns gewinnen können. Mit der Ausbildungszeit waren zwölf Jahre perfekte Assistenz die beste Qualifikation für die Übernahme der Verwaltung und des Empfanges, mit der sie mir nun schon so lange »den Rücken freihält«. Unsere uns nunmehr schon in der dritten Generation vertrauenden Patient/innen/en könnten sich wohl kaum vorstellen, nicht von der freundlichen Art von Rita Lauerwald am Telefon oder in der Praxis begrüßt und kompetent beraten zu werden!

Wir danken Ihr herzlich für Ihre stete kollegiale Hilfsbereitschaft und freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit! Bleiben Sie gesund!

Dr. Wolfgang Burk und Mitarbeiterinnen

nach oben

Dieses Geräusch werden Sie bei uns vermissen!

[Veröffentlicht am 01.11.2005] — [Archiviert ab 01.04.2008 00:00]

Turbinenbohrer in Zahnarzthand

Bei uns keine Turbinen!

Schon 1982 zitiert Dr. Türk* Versuche mit Luft und wassergekühlten Turbinen, die in der Erkenntnis gipfeln, dass beim Schleifen mit Turbinen eine Temperaturerhöhung innerhalb der Pulpa (Nerv) um 12 Grad schon nach 5 bis 20 Sek. Schleifdauer bei 60% der Pulpen irreversible (unumkehrbare) Schäden verursacht. Diese Untersuchungen werden von Henning und Przetak bestätigt.

Auch am Dentin (Zahnbein) komme es durch die enorme Schleifarbeit am Zahn zu Verbrennungen an den organischen Substanzen (Odontoblastenfortsätzen, die bei 70° koagulieren, sprich verklumpen).( Odontoblasten: Nervfortsätze)

Unerwähnt bleiben in dieser Arbeit allerdings die Schäden, die keine thermische (Hitze-) Ursache haben, aber ebenso zum Untergang der Pulpa ( des Zahnnerves) führen, nämlich die Unterdruckschäden, verursacht durch die Düsenwirkung an der Bearbeitungsstelle.

Wenn der Patient den typischen Geruch von verbranntem Horn bemerkt, kann er sich schon fast auf die künftige Wurzelbehandlung vorbereiten!

Seit 1982 hat sich hier nichts geändert! Aus der aktuellen Internet-Werbung (25.11.2005):"Die neuen SUPER….Turbinen bringen mit 18 Watt volle Leistung für höchste Durchzugskraft. Dabei sorgt der vibrationsfreie Lauf für präzises, sicheres Arbeiten in jeder Situation."
Die Umdrehungszahl wurde schon gar nicht mehr angegeben.

*Glaser / Türk: Herdgeschehen, Diagnostik und Therapie Verlag vfm 1982

Eine Turbine ist ein ähnlich einem Windrad in einem Handstück durch Druckluft (siehe Foto) hochdrehendes (bis 400.000 U/min) Kleinstschaufelrad, welches die Diamantschleifer antreibt.Turbinen sind – bedingt durch die hohe Umdrehung – für ihr "typisch zahnärztliches Pfeifen" bekannt und verursachen neben einem Angstgefühl bei Patienten nicht selten beim Behandler Gehörschäden.

Wir greifen auf Keramik-gelagerte "Schnell-Läufer" mit einer maximalen Umdrehungszahl von bis zu 50.000/min zurück. Dies dauert zwar länger und strengt den Behandler mehr an, dient aber Ihre Gesundheit!
Zum Schutz meiner Gesundheit trage ich einen Gehörschutz.

MP3 zum Anhören:

Fehlerhinweis:

Die Medien-Datei turbinenger__usche.mp3 (MP3-Audio) kann nicht abgespielt bzw. angezeigt werden.

Sie müssen Javascript aktiviert und den kostenlosen Adobe® Flash-Player installiert haben.

nach oben

Borkenkäfers Tod

[Veröffentlicht am 27.05.2006] — [Archiviert ab 04.03.2007 00:00]

Borkenkäfer

Borkenkäfers Tod

Waldzustandsbericht 2004 (bundesweit)
Anteil der deutlich geschädigten Waldfläche (Schadstufe 2 – 4) bei 31%

Bekanntmachung

Information des Forstamtes für die Amtsblätter der Gemeinden
Die Bekämpfung der Borkenkäfer ist die wichtigste Maßnahme zur Erhaltung der Wälder …

Italien hat das Problem des Borkenkäferbefalles endgültig gelöst!

nach oben

Symposion Freckenhorst

[Veröffentlicht am 04.02.2006] — [Archiviert ab 29.12.2006 00:00]

Publikum Freckenhorst Symposion 2006 | Vergrößerung in neuem Fenster

Freckenhorst Symposion
21. und 22. Januar 2006

Beim Benefizsymposion am 21. und 22. Januar in Freckenhorst kamen als Reinerlös der Veranstaltung knapp 4500 € für die Kinderkrebsstation des Krankenhauses Bethel in Bielefeld zusammen.

Es war mir eine Ehre, mit so hochkarätigen Co-Referenten und 150 Interessenten teilnehmen zu dürfen!

Zuhörer in der ersten Reihe – von links:

Prof. Dr. Ing. Konstantin Meyl, Dipl. Psych. Dr. Angelika Schrodt, Prof. Eike G. Hensch, Dipl. Ing. Rudolf Mauthe

Es interessiert Sie, wo ich in den letzten Jahren als Referent tätig war!?
Einen kleinen Querschnitt finden Sie in diesem PDF:

Referent Dr. Burk PDF 1.091 KB

nach oben

Das Stereomikroskop

[Veröffentlicht am 28.01.2006] — [Archiviert ab 31.10.2006 00:00]

Dr. Burk arbeitet am Stereomikroskop | Vergrößerung in neuem Fenster

Dr. Burk am Stereomikroskop

Eine erstklassige Abformung ist nur „die halbe Miete“ für die künftige Qualität einer Krone. Die Erstellung eines präzisen Gipsmodelles ist der zweite wichtige Schritt, der in unserer Praxis von uns selbst im eigenen Praxislabor durchgeführt wird.

Die von den Mitarbeiterinnen erstellten Zeiser® Modelle werden hier von mir weiter vorbereitet. Einige mittelalterlich orientierte Versicherungen sind zwar der Meinung, das Mikroskop diene nur der Verbesserung der schlechten Sehkraft des Zahnarztes,- jene wissen aber nicht, wovon sie reden! Nur der Zahnarzt selbst hat gesehen, wie er den Zahn beschliffen hat und legt hier entsprechend mit hoher Auflösung unter dem Stereomikroskop und guter Ausleuchtung die Präparationsgrenzen der Gipsstümpfe selbst frei:

Ein entscheidenden dritter Qualitätsschritt für die Zukunft Ihrer Gesundheit!

nach oben

Schön und Traurig

[Veröffentlicht am 01.02.2006] — [Archiviert ab 01.04.2006 00:00]

Frau Braje am Praxisempfang

Frau Braje

Nach fast elf Jahren engagierter Mitarbeit verläßt uns heute Frau Braje in den wohlverdienten Mutterschaftsurlaub.

Auch wenn wir Ihr von Herzen die Familiengründung gönnen, sind wir doch traurig, eine tüchtige Mitarbeiterin im Team zu verlieren, die Ihrem Chef stets 20 Sek. vorausdachte!

Wir wünschen Ihr und Ihrem Kind Gesundheit und würden uns freuen, sie bald wieder bei uns begrüßen zu können.

Bei Ihnen, liebe Patientinnen und Patienten, bedankt sich Frau Braje für das bis heute entgegengebrachte Vertrauen!

nach oben

Modewelle Schallzahnbürste

[Veröffentlicht am 06.12.2005] — [Archiviert ab 01.04.2006 00:00]

Infrarotaufnahme Kopf vor Zahnpflege mit Schallzahnbürste

Infrarotaufnahme vor dem Gebrauch einer Schallzahnbürste

Die neue Modewelle: Schallzahnbürsten! Ohne Nebenwirkungen!?

Wenn Sie sehen möchten, wie die Wärmeverteilung im Kiefer nach der Beschallung der Zähne aussieht, dann lesen Sie folgendes PDF:

nach oben

 

Letzte Aktualisierung: 23.10.2012nach oben

Dr. med. dent. Wolfgang Burk
Privatpraxis für
Ganzheitliche Zahnheilkunde

Von-Müller-Straße 28
26123 Oldenburg

Telefon0441 / 88 28 27
Fax0441 / 86 195

mail@oldenburk.de
Impressum Datenschutz